Kaffee Routine

Zubereitung und Genuss von Kopi Luwak 

Was gibt es Schöneres als heißen Kaffee?  Frischen Luwak Kaffee natürlich.
Erfahren Sie hier, wie Sie Kopi Luwak zubereiten und optimal genießen.

Klar, oft trinken wir eine Tasse Kaffee einfach zwischendurch. Unter der Woche morgens, wenn es darum geht, schnell in den Tag zu starten. Oder auf der Arbeit, wenn wir wieder wach und konzentriert sein möchten.

Doch der wahre Genuss entfaltet sich erst, wenn wir uns richtig Zeit nehmen. Zum Beispiel am Wochenende oder im Urlaub. Dann vergehen die Stunden langsamer, die Muße hält Einzug, wir können befreit durchatmen. Genau das sind die richtigen Momente, um die Liebe zum Kaffee so richtig ausführlich zu zelebrieren. Das geht schon bei der Zubereitung los. Im Falle der außergewöhnlichen Qualität des Luwak Kaffees bedarf es fast einer feierlichen Zeremonie.
Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie es doch einfach mal aus! Hier sind unsere Empfehlungen für die optimale Kaffee-Zubereitung.

Die French Press

Darauf schwören die indonesischen Luwak-Experten.

Wie der Name schon verrät, ist diese händisch zu bedienende „Kaffeemaschine“ europäischen Ur-sprungs. Doch weil mit ihr der zubereitete Kaffee so außerordentlich gut gelingt, schaffte es die French Press bis ins weit entfernte Anbaugebiet des Kopi Luwaks. Dort avancierte sie schnell zum Favoriten der Kaffeebauern und der einheimischen Kaffee-Liebhaber. Warum? Vermutlich weil sie das beste Geschmacks-Erlebnis produziert und gleichzeitig so genial einfach zu bedienen ist.

Alles, was Sie zusätzlich für die Zubereitung mit der French Press benötigen:

  • Malua Kopi Luwak-Bohnen
  • Kaffeemühle
  • Waage
  • Heißes Wasser
  • Rührgerät (Löffel)
  • Zweite Kanne oder anderes „Zwischengefäß“

Wenn Sie alles beisammen haben, kann es direkt losgehen. Im ersten Schritt mahlen Sie Ihre Luwak-Bohnen. Für einen Liter hat sich herauskristallisiert, dass europäische Gaumen 60-65 g gemahlenen Kaffee bevorzugen. Wer seinen Kaffee sehr mild mag, nimmt etwas weniger. Für einen besonders starken Geschmack, lohnt es, sich an die 70 g-Marke heranzutrauen. Damit möglichst wenige Partikel im Kaffeewasser landen, empfehlen wir, den Mahlgrad recht grob einzustellen.

Im Anschluss den gemahlenen Luwak Kaffee in die French Press einfüllen und mit heißem, nicht kochendem, Wasser übergießen. Dann den Kaffee ziehen lassen. Achtung, auch wenn es bei diesem himmlischen Duft schwerfällt, vier Minuten im warmen Bad sollten Sie dem Kaffeepulver schon gönnen, idealerweise sogar fünf Minuten.

Nun ist es fast geschafft. Um das volle Aroma zu erhalten, am besten noch ein wenig umrühren, bevor Sie den Stempel mit dem Sieb der French Press bis zum Kaffeesatz hinunterschieben. Jetzt ist der namensgebende und magische Moment gekommen: drücken! Sie separieren gerade den gemahlenen Kaffee vom Wasser und verwandeln es damit zu einem betörenden Elixier, dessen Aromatik den gesamten Raum erfüllt. Alles, was Sie davon nicht trinken wollen, in ein separates Gefäß umfüllen, damit der Kaffee nicht zu lang zieht und bitter wird. Den Rest dürfen Sie nun endlich in Ihre Tasse füllen.

Und, was sagen Sie? Ist dies der beste Kaffee, den Sie je getrunken haben?

Durch den Handfilter

Weil Vorfreude die schönste Freude ist.

Sie sind ein stiller Genießer? Trinken Ihren Kaffee am liebsten ganz alleine, nur in Ihre Gedanken versunken? Maximal noch mit einem engen Freund oder einem geliebten Menschen, mit dem Sie gerne besondere Momente teilen? Dann ist die Zubereitung mit dem Handfilter für Sie genau die richtige.
Denn mit diesem traditionellen Gerät stellen Sie kleine Portionen Ihres Luwak Kaffees extra schonend und noch simpler als mit der French Press her.

Hierfür benötigen Sie neben dem Handfilter:

  • Kaffeemühle
  • Heißes Wasser
  • Tasse oder eine kleine Kanne

Mehr braucht es nicht, um einen exzellenten Kaffee aufzubrühen. Geben Sie einfach die gewünschte Menge gemahlenen Kaffee in den Filter und halten Sie die entsprechende Liter-Zahl heißes Wasser bereit: Zum Beispiel für 30-33 g Luwak 0,5 Liter, für 15-16 g 0,25 Liter Wasser und so weiter.

Nun schütten Sie einfach immer so viel Wasser in den Filter, dass der Kaffee eben bedeckt ist. Im gleichen Augenblick tropft aus dem Handfilter die pure Ekstase direkt in Ihre Tasse. Der Dampf, der dabei in Ihre Nase steigt – unbeschreiblich oder? Das Schöne daran: Immer wenn sich die Flüssigkeit im Filter in Traum-Kaffee verwandelt hat, dürfen Sie dieses Aha-Erlebnis aufs Neue genießen. Wieder langsam und ruhig Wasser hinzugeben und aaaaaah.

Immer wieder, bis aus dem gesamten heißen Wasser ein frisch aufgebrühter, perfekter Kaffee wurde.

Luwak Kaffee-Bohnen im Vollautomaten

Schmeckt auch im Luxus-Verfahren.

Wir lieben es ja, die langsame und erhabene Zubereitung. Wahrscheinlich, weil wir den Genuss-Moment möglichst lange ausdehnen möchten. Sollte in Ihrer Küche ein Kaffee-Vollautomat stehen, können wir selbstverständlich verstehen, wenn Sie diesen für den Luwak Kaffee benutzen möchten. Er hat ja schließlich genug Geld gekostet, also der Automat.

Der Trinkgenuss ist vermutlich das gleiche wie mit den beiden zeitaufwendigeren Methoden der French Press oder des Handfilters. Premium-Maschine und Premium-Kaffee ergeben halt ein Ergebnis der absoluten Spitzenklasse. Und weil sich gleich und gleich eben gern zueinander gesellt, freut sich Ihr Vollautomat bestimmt schon sehr auf die außergewöhnlichen Bohnen. Etwas Köstlicheres hat er noch nie zu mahlen bekommen.

Wie trinken Sie am liebsten Ihren Kaffee?

Finden Sie es heraus, mit Kopi Luwak aus unserem Shop.